Kurzreview: Landitec scope7-7525

Zusätzlich zum scope7-1010 durfte ich noch den scope7-7525 von Landitec testen. Auf ein größeres Umfeld ausgelegt, ist diese handliche, voll passiv gekühlte Appliance mit sechs statt drei Intel basierenden Netzwerkports ausgestattet. Zur Installation kommt hier der serielle Konsolenport zum Einsatz. Da es sich hier um professionelle Hardware handelt, ist kein HDMI Anschluss vorhanden.

Als CPU kommt statt dem Dual Core Atom ein echter Quad Core Atom zum Einsatz. Die OpenVPN Transferraten sind dank der vier Kerne deshalb besser als beim scope7-1010, in etwa doppelt so schnell (im Schnitt 138 Mbits/sec mit iperf gemessen). Bei der Nutzung eines RED Tunnels bekommt man ca. 214 Mbits/sec Durchsatz statt 170Mbits/sec.

OpenVPN Iperf3 Messwert (-P 8)
[SUM] 0.00-10.00 sec 188 MBytes 158 Mbits/sec sender
[SUM] 0.00-10.00 sec 187 MBytes 157 Mbits/sec receiver

Red Tunnel Messwert (-P 2)
[SUM] 0.00-10.00 sec 255 MBytes 214 Mbits/sec sender
[SUM] 0.00-10.00 sec 255 MBytes 214 Mbits/sec receiver

Fazit: Interessant ist dieses Gerät in Netzwerkumgebung, in denen mehr als drei Schnittstellen gebraucht werden und der OpenVPN Durchsatz (etwa bei mehreren Site2Site Verbindungen oder Außendienstmitarbeitern) entscheidender ist. Durch die passive Gehäusekühlung ist auch diese Appliance völlig geräuschlos und findet sicher in jeder Installation ihren Platz.

Externer Linkhttps://www.landitec.com/products/open-source-appliance-solutions/scope7-open-source-firewall 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.